Wissenswertes zu Rollladen und Rolltor

Rollladen und Rolltor Bestandteile

Ich habe für Sie Wissenswertes zu Rollläden und Rolltore zusammengestellt. Sie erfahren hier mehr über die Hauptbestandteile eines Rollladens bzw. Rolltors.

Rolltor Explosionszeichnung
Teile eines Rollladens/Rolltors
  • Rollpanzer - der Rollpanzer oder Rollladenbehang besteht aus gelenkig miteinander verbundenen Rollladenstäben.
  • Welle - die Rollladenwelle ist der tragende Teil des Rollladens, auf dem sich der Rollpanzer aufwickelt.
  • Führungsschienen - die Führungsschienen dienen zur seitlichen Führung des Rollpanzers sowie zum Ableiten von außen auf den Panzer wirkender Kräfte.
  • Kasten und Rollraumverkleidung - der Rollladenkasten ist eine Umschließung um den Rollraum, in dem sich in hochgezogenem Zustand der Rollpanzer samt Welle befindet.
  • Antrieb
    - 1) beim Gurtzug wird ein Band um eine Scheibe gewickelt, die sich auf der Welle befindet und in den Wohnraum geleitet wird.
    - 2) die bequemste Antriebsart ist der Rohrmotor, welcher elektrisch betrieben wird.
  • Bedienungselement - für manuelle, drahtgebundene und funkgesteuerte Bedienung
Rollpanzer

Der Rollpanzer oder Rollladenbehang besteht aus gelenkig miteinander verbundenen Rollladenstäben (auch Rollladenprofile genannt). Er ist das schützende Teil des Rollabschlusses, das die Öffnung schließt. Je nach Anforderungen kann er verschieden beschaffen sein. Die am häufigsten verwendeten Materialien sind

  • Kunststoff, vorwiegend Hart-PVC,
  • Aluminium, oft mit Polyurethan ausgeschäumt,
  • Holz, in der Regel Kiefernholz,
  • Stahl oder rostfreier Stahl.

Die Rollladenstäbe gibt es in verschiedenen Abmessungen. Man unterscheidet zwischen links- und rechtsrollenden Panzern. Um diese zu unterscheiden, muss man sich den Rollladen von innen links vorstellen. Wenn sich die Welle beim Aufrollen im Uhrzeigersinn dreht, ist es ein Rechtsroller, andersherum ein Linksroller. Die am häufigsten verwendeten Profile sind doppelwandig, mit Ausnahme von Holzprofilen und den selten vorkommenden einwandigen Aluminiumprofilen, und teilweise ausgeschäumt, was eine höhere Stabilität mit sich bringt.Die Stäbe, ausgenommen Holzrollläden, werden ineinander geschoben. Im unteren Teil des Panzers (üblicherweise ¾ bis ⅔ der Panzerhöhe) werden Profile mit Lichtschlitzen versehen. Durch sie kann man den Lichteinfall und die Lüftung fast stufenlos regulieren. Die Hinterlüftung der Rollläden ist im Sommer wichtig, damit sich keine Hitze zwischen Fensterscheibe und Rollladen staut.

Einbruchhemmende Sicherheitsrollläden haben keine Lichtschlitze.

Ein Hineinziehen des Rollladenpanzers in den Rollraum wird durch Anschlagstopfen an den Endstäben oder einen Winkelendstab verhindert. Bei einer Motorbedienung wird je nach Motortyp der Endpunkt am Motor eingestellt, so dass der Anschlag nicht benötigt wird. Moderne Motoren haben eine Endpunkterkennung, so dass kein Einstellen des Motors notwendig ist. Dadurch kann der Rollladen nicht mehr auflaufen, z. B. auf Terrassenmöbeln.

Arretierungen
Sicherhiets-Arretierungen

Der Panzer muss gegen das Verschieben der einzelnen Stäbe gesichert sein, da dies die Funktion beeinträchtigen kann. Dies kann durch Klammern oder Arretierungsstücke verhindert werden, die an jedem zweiten Stab beidseitig befestigt werden und etwas über die Stabbreite überstehen, so dass die Stäbe nicht mehr auseinandergezogen werden können. Bei der Stiftarretierung werden kleine Stahlstifte in den Stäben platziert, welche die Profile verbinden. Je nach Rollladentyp kann man auch Bleche („Rollraumabdeckung“ oder „Abweisblech“) seitlich in den Kästen platzieren.

Alupanzer mit Endleiste
Alupanzer mit Endleiste
Welle

Die Rollladenwelle ist der den Rollpanzer tragende Teil des Rollladens, auf dem sich der Rollpanzer aufwickelt. Der Rollpanzer wird mittels Aufhängungen oder speziellen Schienen an der Welle befestigt. Die am häufigsten verwendete Welle ist eine Achtkant-Stahlwelle. Den Durchmesser der Welle wird bestimmt durch das Gewicht es Rollpanzers.

Achtkantwelle
Achtkantwelle

Bei der Auswahl sollte vor allem auf die vom Hersteller empfohlenen Maße geachtet werden, da sonst Probleme beim Aufwickeln und dem Ballendurchmesser auftreten könnten. Bei schweren Rollpanzern können verstärkte Stahlwellen verwendet werden. Die Durchbiegung der Welle darf maximal 1/500 der Wellenlänge betragen, da sonst das problemlose Aufwickeln des Panzers nicht gewährleistet ist. Da die Stahlwellen hohl sind, können bei ihnen Rohrmotoren verwendet werden, die in die Welle eingeschoben werden.

Führungsschienen

Die Führungsschienen dienen zur seitlichen Führung des Rollpanzers sowie zum Ableiten von außen auf den Panzer wirkender Kräfte, etwa von Winddruck.

Sie sind in der Regel U-förmig und bestehen aus den bereits genannten Materialien.

fs-25-19.2
25/19.2
fs-77-50-77
77/50/77
fs-60-398s
Sicherheits U-Profil
Kasten und Rollraumverkleidung

Der Rollladenkasten ist eine Umschließung um den Rollraum, in dem sich in hochgezogenem Zustand der Rollpanzer samt Welle befindet. Aufsatzkästen bestehen hauptsächlich aus Kunststoff mit einer Innenverkleidung aus Dämmmaterial. Vorbaukästen, die vor dem Fenster oder auf dem Mauerwerk sitzen, bestehen in der Regel aus Aluminium und benötigen keine Wärmedämmung, da sie sich außerhalb der beheizten Hülle befinden.

Sicherheitselement
Sicherheitselement
Vorbaukästen

Ob für die Verschattung eines Neubaus oder im Rahmen einer Sanierung – der Einsatz oder besser der Vorsatz eines Vorbaukastens ist fast immer möglich. Unsere Kästen sind flexibel einsetzbar – unabhängig von Fenstersystemen und –größen. Durch die Montage vor dem Fenster entstehen keine Wärmebrücken. Zudem kann diese auch nachträglich noch erfolgen. Durch ihr dezentes Design und den Einsatz unterschiedlicher Behänge sind Vorbaukästen zeitlos und bieten vielfältige Möglichkeiten.

  • keine Wärme- und Schallbrücke durch außenliegenden Rollladenkasten
  • montage- und servicefreundlich
  • perfekte Kombination mit Vorbau-Raffstoren durch identische Kastenformen möglich

Anwendungsbereiche:

  • Neubau, Sanierung
  • auch zur Nachrüstung ohne Austausch der Fenster einsetzbar
  • unabhängig von der Bauweise des Gebäudes einsetzbar

Halb- / Viertelrund

Das Vorbausystem aus Aluminium mit runder bzw. halbrunder Kastenform. Sichtbarer Kasten zur Montage in die Fensterlaibung, auf das Fenster oder auf die Wand. Das System ist rollgeformt als auch stranggepresst möglich.

Vorbausystem Halbrund
Vorbausystem Halbrund
Vorbausystem Viertelrund
Vorbausystem Viertelrund

Abgeschrägt

Das Vorbausystem aus Aluminium mit eckiger Kastenform. Die abgeschrägte Unterseite sorgt für mehr Tageslicht. Sichtbarer Kasten zur Montage in die Fensterlaibung, auf das Fenster oder auf die Wand. Das System ist rollgeformt als auch stranggepresst möglich.

Vorbausystem abgeschrägt 45°
Vorbausystem abgeschrägt 45°
Vorbausystem abgeschrägt 20°
Vorbausystem abgeschrägt 20°

Unterputz

Unterputzkasten zur Montagen in Neubauten. Eine saubere und einfache Lösung mit versteckten Elementen in der Konstruktion. Hierbei handelt es sich um eine sehr beliebte Lösung der Außenbeschattung.

Putzträger
Putzträger°

Rollgeformt

Das Aluminium wird auf Rollformmaschinen mit speziellen Rollensätzen auf den Millimeter genau rollgeformt und hat eine Materialstärke von ca. 0,5mm. Die Herstellungskosten sind bei rollgeformten Rolladenkästen deutlich geringer.

Stranggepresst

Ist der Rolladenkasten stranggepresst, wird er mittels spezieller Strangpressmaschienen hergestellt. Die Materialstärke beträgt ca. 1 – 2 mm und damit wesentlicher steifer.

Antriebs- und Bedienungselemente

Es gibt verschiedene Methoden, einen Rollladen zu bedienen. Beim Gurtzug wird ein Gurtband um eine Gurtscheibe gewickelt, die sich auf der Welle befindet und dann in den Wohnraum geleitet. Beim Ziehen am Gurt dreht sich die Welle, und der Rollpanzer wickelt sich auf die Welle auf. Durch sein Eigengewicht wickelt sich der Panzer beim Loslassen des Gurtes wieder ab. Damit der Panzer in seiner aufgewickelten Position bleibt, befindet sich im Gurtwickler eine Bremse, die den Gurt festhält.

Die Zugkraft am Gurt darf 90 N nicht überschreiten. Um den Kraftaufwand zu verringern, kann man statt einer Gurtscheibe ein Getriebe einsetzen. Der Gurt muss gerade verlaufen, da er sonst schnell verschleißt. Beim Gelenkkurbelgetriebe sitzt ein Getriebe im Rollladenkasten, das mit der Welle verbunden ist. Dieses führt über einen Vierkantstahlstab zu einer Gelenkkurbel. Beim Drehen der Gelenkkurbel wird die Welle in Bewegung gesetzt.

Gurtzug
Gurt

Die bequemste Antriebsart ist der Rohrmotor. Er wird in die Welle geschoben und dreht diese. Es gibt Rohrmotoren in verschiedenen Stärken und Umdrehungsgeschwindigkeiten. Die Endlagen, an denen der Panzer halten soll, sind am Motor einstellbar.

Antrieb
Rohrmtor-Antrieb DECT-Schnittstelle

Wissenswerte zu Rollläden und Rolltore

Ein Rollladen kann verschiedene Schutzeigenschaften erfüllen, wie Schallschutz, Einbruchhemmung, Wärmedämmung und Sichtschutz. Technisch ähneln sich Rollladen und Rolltor.
Wir beschaffen die Produkte von Heydebreck und installieren diese hochwertigen Produkte bei Ihnen im Raum Freiburg im Breisgau und im Dreisamtal (Stegen, Kirchzarten, Buchenbach und Oberried.

Wie sicher ist Ihr Rollladen?

Mechanische Sicherungen, die sinnvoll aufeinander abgestimmt sind, stehen an erster Stelle einer effektiven Absicherung. Sie können dem Täter einen bestimmten Widerstand entgegensetzen und einen Einbruch unter Umständen verhindern. Daher sind sie eine wesentliche Voraussetzung für einen wirksamen Einbruchschutz. Weitere Informationen zum Thema Einbruchschutz finden Sie auf der speziellen Seite KEINBRUCH der Polizei: www.k-einbruch.de/sicherheitstipps/k-einbruch-level/

Die Polizei empfiehlt geprüfte und zertifizierte Produkte des K-EINBRUCH-LEVELS B für Ihre mechanische Absicherung.

kb-level-b-einbruchschutz in Stegen
K-EINBRUCH-LEVEL B
www.k-einbruch.de/sicherheitstipps/k-einbruch-level/

Einen Premium-Einbruchschutz erreichen Sie mit Produkten, die den K-EINBRUCH-LEVEL A erfüllen.

kb-level-a-premiumschutz im Dreisamtal
K-EINBRUCH-LEVEL A PREMIUMSCHUTZ
www.k-einbruch.de/sicherheitstipps/k-einbruch-level/

Einbruchhemmende Rollläden

Standard-Aluminium-Rollladenstäbe - speziell im Mini-Profil - können bereits mittels eines kleinen Taschenmessers sehr schnell und fast lautlos zertrennt und aus den Führungsschienen gezogen werden. Ähnlich ist es bei PVC-Rollladenstäben.

Einbruchhemmende Rollläden zeichnen sich durch 4 Merkmale aus und nur die Kombination aus allen vier Merkmalen zusammen wirken einbruchhemmend:

  • Rollladenstäbe müssen aus widerstandsfähigem Material sein.
  • Rollladenpanzer muss gegen Hochschieben gesichert sein.
  • Rollladenpanzer muss gegen Herausziehen gesichert sein.
  • Führungsschienen müssen gegen Aufhebeln gesichert sein.

Preisgünstigste Ausführung

Die preisgünstigste Ausführung bei einbruchhemmenden Rollläden ist der Panzer aus doppelwandigen, rollgeformten Sonder-Aluminiumstäben aus MD3 Material, welches aus dem Flugzeugbau kommt. Dieses extrem harte Material ist eine Speziallegierung, die einen sehr hohen Anteil an Magnesium hat und einem Angriff mit herkömmlichen Einbruchswerkzeugen nach der offiziellen Widerstandsklasse RC2 (Schraubendreher, Keile, Rohrzange) Stand hält (s. dazu „Tabelle der Widerstandsklassen“).

Schützen auch Sie Ihr Zuhause!

---